OBD2 an Gantner Q.station

Gantner Instruments wird in vielen Teilen der Automobilindustrie eingesetzt und eine Frage, die öfter gestellt wird, ist die Frage nach einer Möglichkeit, die in allen modernen Fahrzeugen vorhandene On-Board-Diagnose-Schnittstelle abzufragen (OBD2).

Das OBD2-Protokoll ist ein allgemeines Protokoll, um Überwachungsorganisationen den Zugriff auf abgasrelevante Messkanäle des Motorsteuergeräts zu geben. Dieses Protokoll ermöglicht die Abfrage von bestimmten Messwertblöcken, wie Wassertemperatur, Drehzahl, Zündzeitpunkt, Einspritzmenge, etc.

Das OBD2-Protokoll existiert für verschiedene Bussysteme, wobei für moderne Fahrzeuge der CAN-Bus zum Einsatz kommt.

Die Q.station 101 T von Gantner Instruments verfügt über eine solche CAN-Schnittstelle und versetzt den Anwender in die Lage mit Hilfe von test.con eine Abfrage der Standard Messwertblöcke eines Motorsteuergerätes zu realisieren.

Um das Steuergerät nicht mit Abfragen zu belasten, für die es nicht die Antwort kennt (denn wenige Fahrzeuge besitzen tatsächlich acht Lambdasonden), haben wir eine Abfrage geschrieben, die nur die Messwerte abfragt, die das Steuergerät auch liefern kann.

Um dies zu bewerkstelligen muss zuerst beim Steuergerät nachgefragt werden, welche Messstellen verfügbar sind. Dies teilt das Steuergerät mit einem 32Bit Statusfeld mit.

Mit Hilfe dieses Statusfeldes wird anschließend ein Abfragevektor erstellt, dessen einzelne Elemente zyklisch abgefragt werden. Dabei kann die Zeit zwischen den Anfragen vom Benutzer eingestellt werden.

Die Daten der OBD2 Abfrage können gleichzeitig mit den in der Q.station konfigurierten Messkanälen aufgenommen und für eine zukünftige Analyse gespeichert werden.